Das Wetter


Bild "Allgemeines:wetter1.jpg"   Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt höchstens unpassende Kleidung.

   Rainy days ...   Wer hat diese Worte nicht schon gehört. Aber nirgendwo trifft das so zu wie auf der Isle of Man. Wetterfeste Bekleidung ist hier immer gefragt und mit wetterfest ist wasserdicht gemeint. Es ist zwar sehr selten, dass es hier fünf Tage am Stück durchregnet, aber während der TT-Fortnight auch nicht selten, dass es jeden Tag mal einen oder mehrere Schauer gibt. Doch so schnell diese kommen, so schnell sind sie auch schon wieder verschwunden. Und es ist auch keine Seltenheit, dass es so Manchen schon überrascht hat, wenn er sich bei Regenwetter auf dem Campingplatz aufgerafft hatte, doch einmal loszufahren und am anderen Ende der Insel schönstes Wetter vorfand.

Bild "Allgemeines:wetter2.jpg"   Die einzige Ausnahme scheint jedoch die Rennwoche zu sein: Spätetstens am ersten Junisamstag mit dem Auftaktrennen, dem Formula 1-Race, ist es trocken, sonnig und manchmal sogar warm. Es scheint, als hätten die TT-Verantwortlichen ein Schönwetter-Abonnement bei Petrus gebucht.

   Bei sommerlichen Temperaturen lässt es sich natürlich auf der Insel am Besten aushalten, das ist allerdings ein doch recht seltener Zustand.

   Auch wenn es tagsüber manchmal schon recht warm ist, kann es nachts empfindlich kalt werden, was in erster Linie die Camper interessiert.

   Deshalb gilt: Immer auf alle Wetterlagen vorbereitet sein, ins Gepäck gehört zum Regenzeug und leichter Bekleidung auch eine lange Unterhose (und wenn sie nur für die Nacht ist!).